Zwangsehen in Deutschland – Integration gewinnt weiter an Fahrt

Immer mehr Kinder werden in den Sommerferien in ihren Heimatländern zwangsverheiratet, berichtet die Welt und erzählt die Geschichte von Laiba aus Pakistan.

Frauke Petry, Mitglied des Bundestages und MdL der Blauen Partei #TeamPetry, dazu:

„Sommerzeit ist Reisezeit – für die allermeisten Familien aus Deutschland eine Zeit der Entspannung und Erholung. Für einen offenbar wachsenden Kreis von Kindern ist diese Zeit allerdings der Horror schlechthin, wie die Geschichte aus der Welt anschaulich zeigt. Für einen Rechtsstaat ist es eigentlich gleich zweifach Horror. Einmal, weil die ‚Ferienreisewelle‘ dieser speziellen Art in ferne Länder keineswegs abreißt, sich sozusagen Jahr für Jahr erneut aufschaukelt, medial und politisch von Bedauern und Empörung begleitet – tatsächlich aber ohne spürbare Konsequenzen. Und zweitens, weil es ein sicheres Zeichen ist, dass die vielgepriesene Integration an einem scheinbar nicht unerheblichen Teil der ‚Einwanderer‘ schlicht komplett vorbeigeht.

‚Einwanderer‘ ist übrigens in diesem Zusammenhang auch so ein Euphemismus. Einwanderer im Sinn von Menschen, die hier als Fachkräfte arbeiten und sich integrieren wollen und sollten, fällt als Etikett bei dieser pakistanischen Familie aus erkennbaren Gründen wohl weg. Bliebe die Einreise als ‚Flüchtlinge‘, nehmen wir großzügig an, sogar als anerkannte Asylbewerber. Ohne jetzt an dieser Stelle auf einzelne Asylgründe eingehen zu wollen, sind sich doch sicher alle einig – solange diese Gründe bestehen, sollte eine „Urlaubs“-Reise mit Ehefrau ins Herkunftsland unmöglich sein? Findet die Reise dennoch für in der Regel vierstellige Beträge statt, kann irgendetwas nicht stimmen.

Fakt ist: Stimmen kann in unserem Land ganz bestimmt etwas nicht, wenn derartige Vorgänge unter den Augen von Behörden und Öffentlichkeit möglich sind. Es ist vermutlich total unterhaltsam, sich in Berlin lang und breit über Lebensmittelampeln auszutauschen oder im Wohlgewissensvollrausch Klimagretel zu lauschen – aber gäbe es nicht wirklich Themen, die bei näherer Betrachtung, ungelöst wie sie sind, unser Gewissen weit mehr belasten müssten. Laiba sagt. ‚Meine Eltern haben mich im Stich gelassen.‘ Ich sage, dieses Land hat sie ebenfalls im Stich gelassen. Das muss aufhören.“

Hintergrund: https://www.welt.de/vermischtes/plus197303061/Zwangsehe-Hunderte-Maedchen-in-den-Sommerferien-entfuehrt.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.