Gewaltbereitschaft stoppen – Dialog fördern

20190108_Anschlag_Magnitz

Bremens AfD-Chef Frank Magnitz wurde gestern Nachmittag von mehreren Angreifern schwer verletzt. Laut Berichten aus dem Kreisverband Bremen gingen die vermummten Täter heimtückisch und unvermittelt auf den Bundestagsabgeordneten los. Sie schlugen ihm mit einem Kantholz auf den Kopf und traten auf ihn ein, als er bereits bewusstlos auf dem Boden lag. Nur dem mutigen und couragierten Eingreifen eines Bauarbeiters ist es wohl zu verdanken, dass Herr Magnitz die Tat schwerverletzt überlebte.

Wir äußerten uns bereits vor ein paar Tagen zur steigenden Gewaltbereitschaft im politischen Diskurs und sind schockiert, dass es nach dem Sprengstoffanschlag in Döbeln nun zu einer massiven und an Skrupellosigkeit kaum zu überbietenden, körperlichen Attacke kam. Es mehrt sich der Eindruck, dass Politiker und politisch aktive Menschen in Deutschland als Freiwild angesehen werden. Wir appellieren aus diesem Grund erneut an Medien, Politiker und Parteien, diese Entwicklung endlich zu stoppen! Distanzieren Sie sich glaubhaft von diesem Terror, wie Sie es auch in der Vergangenheit bei Frau Reker taten und fördern Sie den Dialog über Parteigrenzen hinweg, sonst finden wir uns bald in Zeiten wieder, in denen Politik mit Fäusten ausgetragen wird..

Herrn Magnitz wünschen wir baldige und hoffentlich vollständige Genesung.