Bildungsrat ist wichtig, um frühzeitig auf Herausforderungen vorbereitet zu sein und Weichen zu stellen

Andrea Kersten, MdL der Blauen Partei #TeamPetry, schulpolitische Sprecherin, erklärt ihren eingebrachten Änderungsantrag mit Ziel der Schaffung eines Bildungsrates:

„Unser Bildungswesen, unsere Gesellschaft insgesamt stehen vor großen Veränderungen und damit Herausforderungen: Digitalisierung, Demografische Entwicklung, Migration, veränderte Lebensentwürfe, um nur einige zu nennen. Damit einher geht eine bisher nicht dagewesene Schnelllebigkeit des gesellschaftlichen Alltags. Das System Bildung ist dabei besonders gefordert – und das sowohl strukturell als auch inhaltlich. Um für diese Herausforderungen mittel- und langfristig gerüstet zu sein, schlagen wir einen ‚Zukunftsrat Bildung‘ vor.

Er soll sich mit der Vision zur Ressource Bildung befassen:

Entwicklungen und künftige Anforderungen identifizieren und analysieren, innovative Konzepte, Handlungsansätze und Umsetzungsmöglichkeiten aufzeigen und das über Kompetenzgrenzen einzelner Akteure hinaus.

Damit die Ideen des Gremiums nicht von vornherein an selbst gesetzten Grenzen scheitern und es in der Lage ist, neue Wege zu gehen, ist ein wesentliches Kriterium für den Zukunftsrat Bildung seine Besetzung.

Dieser Zukunftsrat soll deshalb nicht von den üblichen Akteuren des Bildungssektors besetzt sein, sondern ganz bewusst mit unabhängigen, externen Sachverständigen aus Wirtschaft, Wissenschaft und sogenannten Denkfabriken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.