Glückwunsch an erfolgreiche sächsische Instrumentenbauer

Morgen wird in Frankfurt (Main) der begehrte Deutsche Musikinstrumentenpreis vergeben. Unter den Preisträgern befinden sich diesmal auch zwei sächsische Instrumentenbauer.

Dazu MdL Dr. Kirsten Muster der Blauen Partei, kulturpolitische Sprecherin der Blauen Gruppe im Sächsischen Landtag:

„Die Sachsen zeichnen sich durch Erfindergeist, Geschick und Beharrlichkeit aus. Mit einer besonders großen Portion dieser Eigenschaften haben es nun zwei Instrumentenbauer aus dem Vogtland und aus Dresden in den ‚Olymp der Branche‘ geschafft, wie die Chemnitzer Freie Presse berichtet.

In Frankfurt wird am morgigen Freitag zum einen Steffen Friedel mit seiner Wappenbratsche geehrt, die mit ganz besonders hochwertigen Materialien, einem ausgeklügelten Besaitungskonzept und innovativer Ästhetik, vor allem aber mit ihrem fantastischen Klang überzeugt.

Zum anderen erfährt diese Auszeichnung die Firma ‚Gebrüder Mönnig‘ für eine Oboe, die in ihrem Bereich zu den absoluten Spitzenfabrikaten zählt, dies ganz sicher nicht nur wegen des Einsatzes 24 karätig vergoldeter Elemente. Auch bei diesem Instrument machen vor allem die technischen Feinheiten und Innovationen die Einmaligkeit aus, die letztlich zum Erfolg führten.

Beide Handwerker und ihre Firmen sind Beleg für die Bedeutung und Innovationskraft kleiner handwerklicher und mittelständiger Unternehmen, die mit ihren Mitarbeitern und wettbewerbsfähigen Produkten ganz entscheidend die Unternehmenslandschaft in Sachsen prägen und eben auch für internationale Aufmerksamkeit abseits der ganz großen Firmen sorgen.

Ich gratuliere beiden Preisträgern recht herzlich zu ihren herausragenden Leistungen. Man kann nur hoffen, dass die Strahlkraft der Auszeichnungen auch als Signal in Dresden und Berlin ankommt und diese Unternehmer auf ihrem zukünftigen, oft sehr dornigen Weg zu weiteren Erfolgen bestärkt werden. Die internationale Konkurrenz schläft nicht.“

 

PDF zum Download