Unehrliche Brexit-Debatte…

… EU hat Angst, dass Großbritannien am Ende der Gewinner ist

Zur aktuellen Debatte im EU-Parlament zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien nach dem Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Union (Brexit) Marcus Pretzell (Blaue Partei), MdEP:

„Die EU legt ein neunzehnseitiges Thesenpapier vor, dessen Hälfte erläutert, wie man dieselben Vorteile, die andere Staaten der Union besitzen, für Großbritannien künftig verhindern kann. Nur: Wenn Großbritannien durch seinen ‚Brexit‘ definitiv schlechter gestellt sein wird, wie im Parlament beinahe gebetsmühlenartig penetriert – warum hat die EU dann so große Angst davor, dass das Königreich am Ende doch besser dasteht, es sei denn, man weiß diese Vorteile zu verhindern? Es ist unredlich, die Debatte auf so einer Grundlage zu führen.

Großbritannien und die Europäische Union haben gemeinsame Werte. Wir sollten sie bewahren und auch dafür sorgen, weiterhin Handel treiben zu können. Die EU muss es allerdings wollen.“